Zentralstelle zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität (ZfB)

Als einziges Bundesland hat Hessen mit der Zentralstelle für die Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität (ZfB) eine Einrichtung geschaffen, die auf dem Gebiet des Betäubungsmittel-, Arzneimittel-, Grundstoff- und Chemikalienrechts die Arbeit der Staatsanwaltschaften koordiniert und diese beratend unterstützt. Sie ist zuständig für Beschwerden von Drogenabhängigen gegen Entscheidungen der Vollstreckungsbehörden, die eine Therapie statt Strafvollstreckung anstreben, und mit der Fortbildung der mit Betäubungsmittel- und Zurückstellungsangelegenheiten befassten Staatsanwälte und Rechtspfleger betraut.

Die ZfB berät zudem auf Landes- und Bundesebene mit Betäubungsmittelfragen befasste Stellen und erarbeitet Stellungnahmen bei Gesetzesentwürfen sowie bei Therapie- und Drogenhilfeprojekten. Sie berät die Stadt Frankfurt am Main im Rahmen der Frankfurter Montagsrunde bei der Bewältigung kommunaler Drogenprobleme und erstellt regelmäßig Lageberichte über die Drogenkriminalität in Hessen.