Aufgabengebiete

Die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main verfügt neben den Abteilungen, in denen Rechtsangelegenheiten und Verwaltungstätigkeiten bearbeitet werden, über besondere Aufgabengebiete, wie zum Beispiel Wirtschaftsstrafverfahren, Umweltstrafverfahren, die hessische Zentralstelle zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität und andere.

Aufgabengebiete der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt a. M.
Eingreifreserve (ER)
Die Eingreifreserve beim Generalstaatsanwalt besteht seit April 2000. Sie ist eine Einrichtung zur flexiblen und schwerpunktorientierten Unterstützung aller landgerichtlichen Staatsanwaltschaften in Hessen bei der Bearbeitung von Ermittlungsverfahren.
Europäisches Justizielles Netz (EJN)

Die Bekämpfung des immer internationaler werdenden Verbrechens erfordert nicht nur eine enge und vertrauensvolle Kooperation der innerstaatlichen Strafverfolgungsbehörden, auch grenzüberschreitend ist insbesondere in Europa eine effiziente Zusammenarbeit unerlässlich.

Organisation
Das Organisationsdezernat der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main ist zuständig für die Organisation des Dienstbetriebes der hessischen Staatsanwaltschaften und steht ihnen insoweit auch als Ansprechpartner zur Verfügung.
Umweltstrafverfahren
Die Generalstaatsanwaltschaft befasst sich mit Grundsatzfragen des Umweltstrafrechts, die sowohl seitens der hessischen Staatsanwaltschaften als auch des Hessischen Ministeriums der Justiz an sie herangetragen werden.
Wirtschaftsstrafverfahren
Das bei der Generalstaatsanwaltschaft in der Abteilung I eingerichtete Wirtschaftsdezernat ist zuständig für die Abgabe von Rechtsgutachten und nimmt zu Gesetzesvorschlägen im Bereich des Wirtschaftsstrafrechts Stellung.
Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen (ZBVKG)
Die Zentralstelle zur Bekämpfung von Vermögensstraftaten und Korruption im Gesundheitswesen ist zum 01.10.2009 bei der Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Main errichtet worden.
Zentralstelle zur Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität (ZfB)
Als einziges Bundesland hat Hessen mit der Zentralstelle für die Bekämpfung der Betäubungsmittelkriminalität (ZfB) eine Einrichtung geschaffen, die auf dem Gebiet des Betäubungsmittel-, Arzneimittel-, Grundstoff- und Chemikalienrechts die Arbeit der Staatsanwaltschaften koordiniert und diese beratend unterstützt.
Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität (ZIT)
Mit der Sondereinheit "Zentralstelle zur Bekämpfung der Internet- und Computerkriminalität (ZIT)" nimmt Hessen eine Vorreiterrolle bei der Bekämpfung der Internetkriminalität in Deutschland ein.
Zentralstelle Jugendmedienschutz
Im Interesse einer wirksamen Bekämpfung gewaltverherrlichender, pornografischer und sonstiger jugendgefährdender Medieninhalte ist in Hessen wie jedem Bundesland eine Zentralstelle eingerichtet.
Zentralstelle für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und der Geldwäsche (ZOK)
Die Zentralstelle für die Bekämpfung der Organisierten Kriminalität und der Geldwäsche (ZOK) wirkt u. a. mit bei Ermittlungsverfahren wegen Organisierter Kriminalität bei den landgerichtlichen Staatsanwaltschaften.

Hessen-Navigator

Wie können wir Ihnen helfen? Geben Sie einen Suchbegriff ein.